Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Maria Solozobova- Niccolò Paganini

"Die Tüchtigen werden beneidet, den Talentierten wird geschadet und die Genies werden gehaßt." (Niccolo Paganini)

Diese CD enthält traumhafte Klänge von Niccoló Paganini (1782-1840). Das in Genua geborene Musik-Genie gilt als der größte Komponist seiner Zeit. 1813 debütierte er erfolgreich an der Mailänder Scala und gab 1818 sein erstes Konzert im Ausland, konkret in Wien. Nahezu alles, was Paganini spielte, komponierte er selbst.

Dieser Violinvirtuose revolutionierte die Kunst des Geigenspiels, entwickelte fantastische Spieltechniken und Fähigkeiten, die man damals noch nicht für möglich hielt. Eingeführt hat er die Springbogentechniken und die linkshändig gespielten Pizzicati.-- Paganini vermochte nicht nur Geige zu spielen, sondern beherrschte nahezu alle anderen Saiteninstrumente, doch es war ein geradezu übermenschliches geigerisches Talent, das ihn weltberühmt machte.

Bewunderer Paganinis waren u.a. die Musik-Genies Chopin und Liszt aber auch Berlioz.

Auf der CD zu hören ist u.a. Paganinis Violinenkonzert Nr. 1 op.6. Hier zeigt er seine technische Meisterschaft. Geschrieben hat er das Konzert in Es-Dur. Die Orchesterpartien hielt er in Es-Dur und die Solostimme in D-Dur. Dabei gab er die Anweisung, die Geige einen Halbton heraufzustimmen, so dass sie in ES-Du erklingt.

Neben dem Violinenkonzert sind auf der CD die Caprices für Violine Solo Op. 1 und "Nei cor piu non mi Sento" zu hören. Das zuletzt genannte Werk beinhaltet sämtliche in den Capricce vorgeführten Spieltechniken. Zudem sind ausgiebig linkshändig gesetzte Pizzicati eingesetzt worden.

Zu hören ist die Soloviolinistin Maria Solozobova mit dem Philharmonischen Orchester Kapstadt unter Leitung von Nicholas Cleobury.

Die Russin Maria Solozabova hat bereits in den besten Konzertsälen der Welt gespielt und sie gastierte als Solistin und Kammermusikinterpretin bei den bedeutendsten Festivals der Welt. Die überaus talentierte Geigerin besuchte das Moskauer Musikgymnasium "Gnessin" für hochbegabte Kinder und studierte später am berühmten Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und an der Hochschule für Musik in Zürich bei Prof. Z. Brom. Ihr Spiel wird seitens Ursula Kloyer –Heß als mitreißendes Zusammenwirken von kraftvoller Virtuosität und spontaner Gestaltungsfreude mit warmer Klangschönheit, Eleganz und großem interpretatorischen Tiefgang skizziert. Dieser Charakterisierung stimme ich gerne zu.

Sehr gute Klangqualität. Empfehlenswert.

http://www.naxos.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten